09. Jan 2020 · Pressemitteilung

Alge des Jahres 2020: Chromera velia, autonomer Verwandter prominenter Parasiten

Die Alge Chromera velia im Lichtmikroskop. Die Chloroplasten mit dem einzigartigen genetischen Code erscheinen im Lichtmikroskop goldbraun. Aufnahme: Miroslav Oborník

Die Alge Chromera velia lebt im australischen Great Barrier Reef in Gesellschaft von Korallen. Sie ist verwandt mit Parasiten wie den Malaria-Erregern. Die Alge kann jedoch ohne Wirt leben, wohingegen Parasiten von ihren Wirten abhängig sind. Chromera velia verbindet die Lebensweise freilebender Algen mit der von Parasiten. Sie hilft so die Evolution der Krankheitserreger zu verstehen. Algenforscherinnen und Algenforscher der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) haben Chromera velia nun zur Alge des Jahres 2020 gewählt.

Read more
Pressemitteilung

Weitere Fotos der Alge Chromera velia

Elektronenmikroskopische Aufnahme der nur 5 µm (5 tausendstel Millimeter) großen Alge Chromera velia, hier in grün dargestellt. Aufnahme: Miroslav Oborník

Fotos zur Pressemitteilung: Alge des Jahres 2020 - Chromera velia, autonomer Verwandter prominenter Parasiten

Nutzungsrechte

Die Bilder sind freigegeben zur Verwendung in Zusammenhang mit der redaktionellen Berichterstattung über das Thema „Alge des Jahres 2020“ unter Nennung der jeweiligen Urheber und ihrer Institute. Für andere Nutzungsformen kontaktieren Sie bitte die Urheber.

weitere Fotos zum Download (Details, Korallen, Stammbaum, Labor)

Read more

Ansprechpartner dieser Pressemitteilung

Dr. Ansgar Gruber

Biology Centre, Czech Academy of Sciences
Institute of Parasitology
Branišovská 1160/31
370 05 České Budějovice
Czech Republic

E-Mail: ansgar.gruber[at]paru.cas.cz
Telefon: +420 38777 5464
(Auf Deutsch oder Englisch)

Prof. Ing. Miroslav Oborník, PhD

Biology Centre, Czech Academy of Sciences
Institute of Parasitology
Branišovská 1160/31
370 05 České Budějovice
Czech Republic

E-Mail: obornik[at]paru.cas.cz
Telefon: +420 38777 5464
(Auf Tschechisch oder Englisch)

 

 

Literatur und Links

Entdeckung und Verwandtschaft von Chromera velia:

Moore RB, Oborník M, Janouškovec J, Chrudimsky T, Vancová M, Green DH, Wright SW, Davies NW, Bolch CJ, Heimann K, et al. 2008. A photosynthetic alveolate closely related to apicomplexan parasites. Nature 451(7181): 959-963.
doi: 10.1038%2Fnature06635

Zellstruktur und Lebenszyklen von Chromera velia:

Oborník M, Vancová M, Lai D-H, Janouškovec J, Keeling PJ, Lukeš J. 2011. Morphology and Ultrastructure of Multiple Life Cycle Stages of the Photosynthetic Relative of Apicomplexa, Chromera velia. Protist 162(1): 115-130.
doi: 10.1016%2Fj.protis.2010.02.004

Die Sequenzierung des Genoms von Chromera velia:

Woo YH, Ansari H, Otto TD, Klinger CM, Kolisko M, Michálek J, Saxena A, Shanmugam D, Tayyrov A, Veluchamy A, et al. 2015. Chromerid genomes reveal the evolutionary path from photosynthetic algae to obligate intracellular parasites. eLife 4: e06974.
doi: 10.7554/eLife.06974

Über das Zusammenleben von Chromera velia mit Korallen:

Mohamed AR, Cumbo VR, Harii S, Shinzato C, Chan CX, Ragan MA, Satoh N, Ball EE, Miller DJ. 2018. Deciphering the nature of the coral–Chromera association. ISME J 12(3): 776-790.
doi: 10.1038/s41396-017-0005-9

Informationen über die Sektion Phykologie

Sektion Phykologie

Die Mitglieder der Sektion Phykologie (www.dbg-phykologie.de) untersuchen Algen wissenschaftlich und bearbeiten ökologische, physiologische, taxonomische und molekularbiologische Fragestellungen an Mikro- und Makroalgen. Die Sektion fördert die Algenforschung und unterstützt den wissenschaftlichen Nachwuchs. Sie ist eine der sechs Fachsektionen der Deutschen Botanischen Gesellschaft e. V. (DBG: www.deutsche-botanische-gesellschaft.de). Die DBG vertritt mehr als 900 in den Pflanzenwissenschaften Forschende.

Institut für Parasitologie der Tschechischen Akademie der Wissenschaften

Das Institut für Parasitologie ist Teil der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik (CAS). Es wurde 1962 in Prag gegründet und 1985 nach České Budějovice (Budweis) verlegt, wo es nun zusammen mit anderen biologisch ausgerichteten Instituten das Biologische Centrum der CAS bildet (Biology Centre CAS: https://www.bc.cas.cz). Die Hauptaufgabe des Instituts ist Grundlagenforschung zu menschlichen und tierischen Parasiten, auf der Ebene von Molekülen, Zellen und ganzen Organismen. Neben der Forschung betreibt das Institut auch Ausbildung auf nationaler und internationaler Ebene. Die gewonnen Erkenntnisse dienen unter anderem der Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten bei Mensch und Tier.