Logo der Sektion Phykologie

Sektion Phykologie

der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) e.V.

Pressemitteilung

8.12.2009

Anzeiger für saubere Gewässer: Die Froschlaichalge wird Alge des Jahres 2010

Die Algenforscher der Deutschen Botanischen Gesellschaft haben die Froschlaichalge zur Alge des Jahres 2010 gekürt. Sie möchten damit auf diese gefährdete Pflanze unserer heimischen Gewässer aufmerksam machen. Froschlaichalgen werden immer rarer, da ihr Lebensraum schwindet. Sie sind auf sauberes und kühles Wasser angewiesen, das jedoch oft zugebaut oder durch Abwässer und Pflanzenschutzmittel verunreinigt wird oder bei zu starker Wasserentnahme ganz versiegt. Die Algenspezialistin Dr. Johanna Knappe von der Philipps-Universität Marburg erklärt, was sie an der Roten-Liste-Art fasziniert.

Ihren Namen verdankt die Froschlaichalge ihrer gallertartigen Gestalt sowie ihrem perlschnurartigen Aussehen, das an die Laichschnüre mancher Kröten erinnert. Die perlartigen Knoten bestehen aus regelmäßig angeordneten Wirteln aus kurzen, sich verzweigenden Fäden. „So richtig hübsch wird Batrachospermum, wie die Alge wissenschaftlich heißt, aber erst unter dem Mikroskop“, schwärmt Dr. Johanna Knappe, Spezialistin für diese Süßwasser-Lebewesen. Die Algenforscherin der Philipps-Universität Marburg wird oft von Kollegen und Laien gebeten, bei der Artbestimmung zu helfen, denn die einzelnen Arten der Forschlaichalgen sind schwer auseinander zu halten. Dazu müsse sie ganz genau hinsehen, „denn Blüten haben sie ja nicht“, sagt Knappe. Sie betrachtet zur Artbestimmung die Zellen der Kurztriebe, die Rinde, und die so genannten Trichogynen, fadenförmige, weibliche Empfängnisorgane, an denen männliche Geschlechtszellen andocken können.

Anzeiger für sauberes Wasser

Wichtig sind Froschlaichalgen auch für die Mitarbeiter der Wasserwirtschaftsämter, die sie im Freiland erkennen müssen: Die vor neun Jahren verabschiedete Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union fordert, den ökologischen Zustand der Gewässer anhand der vorkommenden Arten und deren Besiedlungsdichte zu bewerten. Froschlaichalgen sind dabei wichtig, weil sie sauberes Wasser anzeigen. Die exakte Arterkennung und -benennung ist zwar schwierig, aber notwendig, um mehr über ihre Verbreitung zu erfahren. „Denn leider stehen alle Froschlaichalgen auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Lebewesen“, erklärt Dr. Knappe.

Lebensraum Bergbach

„Um die raren Algen zu finden, wandert man am besten zu den Quellbächen der Mittelgebirge“, verrät die Phykologin Knappe. Im Schatten von Brücken siedeln die graugrünen bis bräunlichen, manchmal sogar leuchtend roten Fadenbüschel. Plätze in praller Sonne meiden sie. Meist sind die etwa zwei bis zwölf, manchmal sogar bis zu zwanzig Zentimeter langen Pflanzen auf den nackten Steinen festgewachsen, sitzen aber auch auf Holz oder auf anderen Wasserpflanzen. „Man erkennt sie an ihrer glitschigen Gestalt und ihrem Schlängeln, das durch die Wasserbewegung verursacht wird“, beschreibt Knappe. Am besten beobachtet man sie im Frühjahr oder Herbst, denn in den Sommermonaten sind meist kleine Exemplare zu finden, weil das Wasser vielerorts zu warm wird.

Außergewöhnliche Energiegewinnung

Froschlaichalgen zählen zur Gruppe der Rotalgen und sind die häufigste Gattung der etwa 150 weltweit im Süßwasser vorkommenden Arten. Biologen interessiert an Froschlaich- und anderen Rotalgen zum einen wie sie aus Licht Energie gewinnen. Aufgrund ihrer Pigmentzusammensetzung nutzen sie andere Wellenlängen für die Photosynthese als etwa Grünalgen oder Samenpflanzen. Diese rötlichen Farbstoffe gaben den Rotalgen ihren Namen. Im Gegensatz zu vielen Meeresalgen erscheinen die Froschlaichalgen und die meisten Süßwasser-Rotalgen jedoch olivgrün oder graublau, weil ihre Pigmente in einem anderen Mischungsverhältnis vorliegen.

Einzigartig: Teilung und Sex wechseln dreimal

Zum anderen sind die Lebenswissenschaftler an den Generationszyklen interessiert: Rotalgen sind die einzigen Lebewesen, bei denen sich drei Generationen nacheinander abwechseln; sie vermehren sich dabei teils sexuell und teils ungeschlechtlich. Bei diesem Generationswechsel folgen auf eine Generation mit sexueller Fortpflanzung (Gametophyt) noch zwei Generationen mit doppeltem Chromosomensatz, die durch Teilungen entstehen (Karposporophyt und Tetrasporophyt). Der Karposporophyt entlässt Karposporen, aus denen der Tetrasporophyt heranwächst. Erst die zweite Teilungsgeneration bringt weibliche und männliche Sporen mit einfachem Chromosomensatz hervor. Auf Bäume übertragen würde das bedeuten, dass sie sich zuerst teilen und Sporen hervorbringen müssten, die sich zu einem eigenständigen Lebewesen entwickeln. Erst dieser Organismus würde - wenn er selbst geschlechtsreif ist – Fruchtknoten und Pollen für die sexuelle Vermehrung produzieren.

Alle Generationen bleiben zusammen

„Die Entwicklung der Froschlaichalgen verläuft sogar ganz speziell: Es entsteht zunächst ein völlig anders aussehender, kleiner fädiger Sporophyt, das sogenannte Chantransia-Stadium mit doppeltem Chromosomensatz. Daraus wächst ein wirteliger Gametophyt mit einfachem Chromosomensastz, die eigentliche Froschlaichalge. Nach deren sexueller Vermehrung entsteht ein unscheinbarer Karposporophyt mit doppeltem Chromosomensatz“, berichtet Knappe. „Und alle drei Generationen bleiben zeitlebens miteinander verbunden“, ist die Algenforscherin fasziniert. „Ich freue mich über jede Froschlaichalge, die ich in einem Bach entdecke. Nicht nur weil sie mein Spezialgebiet sind“, fügt Knappe hinzu, „sondern weil sie mir wirklich sauberes Wasser anzeigen, das ich bei meinen Exkursionen leider immer seltener finde“.

Übersicht:
druckbare Bilder
Ansprechpartner
Weitere Informationen & Abbinder
Am Zentralfaden entspringen Wirtel, die ...
Am Zentralfaden entspringen Wirtel, die ...
Im Schutz der Wirtel vereinigen sich männliche und weibliche ...
Im Schutz der Wirtel vereinigen sich männliche und weibliche ...
Froschlaichalgen bieten Lebensraum: In den Fadenbüscheln einer ...
Froschlaichalgen bieten Lebensraum: In den Fadenbüscheln einer ...
Im ruhigen Wasser eines klaren Gebirgsbaches ...

Bilder

Am Zentralfaden entspringen in regelmäßigen Abständen dicht gedrängte Wirtel, die der Froschlaichalge, Batrachospermum, ein perlschnurartiges Aussehen verleihen. Sie bestehen aus verzweigten Zellfäden.
Mikroskopische Aufnahme: Dr. Johanna Knappe, Philipps-Universität Marburg)
Web-Auflösung
Print-Auflösung (1,0 MB)

Im Schutz der Wirtel vereinigen sich männliche und weibliche Geschlechtszellen in der so genannten Trichogyne, dem weiblichen Empfängnisorgan. Nach dem Andocken der männlichen Geschlechtszellen entsteht eine neue der drei Generationen der Froschlaichalgen.
Mikroskopische Aufnahme: Dr. Johanna Knappe, Philipps-Universität Marburg
Web-Auflösung
Print-Auflösung (1,9 MB)

Froschlaichalgen bieten Lebensraum: In den Fadenbüscheln einer unscheinbaren Froschlaichalge hat sich eine rot gefärbte Süßwasseralge angesiedelt, die ebenfalls nur noch selten in Deutschland anzutreffen ist: Die Balbiania genannte Alge lässt die blaugraue Froschlaichalge rötlich erscheinen.
Mikroskopische Aufnahme: Dr. Johanna Knappe, Universität Marburg.
Web-Auflösung
Print-Auflösung (0,7 MB)

Im ruhigen Wasser eines klaren Gebirgsbaches im Harz entdeckten die Forscher Froschlaichalgen. Er ist der typische Lebensraum dieser zu den Rotalgen zählenden Pflanzen.
Foto: Dr. Johanna Knappe, Universität Marburg.
Web-Auflösung
Print-Auflösung (0,7 MB)

Bildrechte

Die Bilder sind freigegeben zur Verwendung in Zusammenhang mit der Berichterstattung über das Thema „Alge des Jahres 2010“ unter Nennung der Urheberin (Dr. Johanna Knappe, Philipps-Universität Marburg).

Ansprechpartner dieser Pressemitteilung

Dr. Johanna Knappe,
Spezielle Botanik und Mykologie
Tel.: ++49 (0)6421 28-22081
E-Mail: knappe@staff.uni-marburg.de

Weitere Informationen

Sektion Phykologie: www.dbg-phykologie.de

Die Sektion Phykologie (Algenkunde) fördert die Algenforschung und unterstützt den wissenschaftlichen Nachwuchs. Ihre Mitglieder untersuchen Algen wissenschaftlich und bearbeiten unter anderem taxonomische, ökologische, physiologische und molekularbiologische Fragestellungen an Mikro- und Makroalgen. Seit 2007 wählt die Sektion jedes Jahr eine Alge zum Organismus des kommenden Jahres. Sie ist eine der fünf Fachsektionen der Deutschen Botanischen Gesellschaft e. V. (DBG: www.deutsche-botanische-gesellschaft.de).

Den Text schrieb Dr. Esther Schwarz-Weig vom Redaktionsbüro WissensWorte (www.WissensWorte.de)